Admonter Kiefer

Was ist Kiefernholz?

 

Die Kiefer gehört zu den Nadelhölzern und zählt neben der Fichte zu der zweithäufigsten Holzart in Mitteleuropa. Die Kiefer wächst schnell und wird daher auf der ganzen Welt angebaut.

 

Eigenschaften und Vorteile

 

Kiefern wachsen am häufigsten am Meer oder im Hochgebirge, die Bäume sind daher sehr oft starken Winden ausgesetzt, was sie äußerst zäh macht. Und weil die Kiefer äußerst zäh ist, ist diese auch äußerst langlebig. Das Holz lässt sich super fräsen, sägen, leimen, verschrauben, beizen oder streichen. Es ist außerdem elastisch und lässt sich aufgrund dessen nicht leicht brechen. Es wird eine Behandlung mit Holzschutzmitteln empfohlen da die Kiefer unbehandelt anfällig gegen Pilze und Fäule ist.

 

Das Aussehen von Kiefernholz

 

Im Kern ist das Holz der Kiefer rot-gelblich, während der äußere Bereich gelblich-weiß schimmert. Das Kernholz dunkelt mit der Zeit zu einem rot-braunen Ton nach. Je nach Art der Kiefer gibt es verschiedene Farbgebungen. Frisches Kiefernholz duftet übrigens himmlisch nach frischem Harz.

 

Wofür wird Kiefernholz verwendet?

 

  • zur Möbelherstellung
  • für Holzböden
  • als Rund- & Schnittholz
  • im Hausbau
  • für Verpackungen
  • zur Herstellung von Holzwerkstoffen (Spanplatten)

 

Bei der Möbelherstellung wird Kiefernholz sowohl als Massiv- als auch als Furnierholz verwendet. Man findet Kieferholz bei Schränken, Betten, Fußböden oder als Wandverkleidung.

 

Aus alt mach neu

 

Um alte Kiefernmöbel wieder wie neu aussehen zu lassen, kann man Kiefernholz beizen. Wichtig ist, dass das Holz vorher sauber, geschliffen und glatt gebürstet ist.

Am besten Rat bei einem Fachmann einholen.

 

Newsletter